Aktuelles

Können sich Krebspatienten während einer Chemotherapie gegen Covid-19 impfen lassen?

Die Corona-Impfungen haben das Ziel, die körpereigene Immunabwehr zu aktivieren, indem Antigene von Sars-CoV-2 dem Immunsystem präsentiert werden. Antikörper, die infolgedessen produziert werden, sollen vor einem schweren Krankheitsverlauf bei erneutem Kontakt mit dem Erreger schützen. Doch wie wirksam und sicher sind die Impfstoffe bei Menschen, deren Immunsystem wegen einer Krebserkrankung oder Chemotherapie geschwächt ist? weiter

Quelle: Redaktionsnetzwerk Deutschland

Weiterlesen …

Strahlentherapie bei Brustkrebs - Interview mit Dr. Jürgen Heide

In einem Interview mit Dr. Jürgen Heide mit dem ÄrzteNetz Hamburg werden die wichtigsten Fragen beantwortet.

Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung der Frau. Fast 70 000 Frauen erkranken in Deutschland jährlich, Männer sind wesentlich seltener betroffen. Meistens wird die Erkrankung ohne Tochtergeschwülste diagnostiziert. Es werden dann für die Behandlung fast immer mehrere Therapieverfahren eingesetzt. Operation, Medikamente und Bestrahlung werden kombiniert, um das optimale Ergebnis erzielen zu können.

Für die betroffenen Patientinnen ist die Entscheidung für eine Behandlung oft auch mit Ungewissheit und Ängsten verbunden, insbesondere auch angesichts der hoch-technologisierten Strahlenmedizin. Dieser Artikel soll dazu beitragen, dass Sie mehr über Ihre Erkrankung und deren Behandlung erfahren und sich gemeinsam mit Ihrem Arzt mit ihrer Behandlung möglichst unbefangen auseinandersetzen können. weiter

Weiterlesen …

Personalisierte Strahlentherapie trägt zu verbesserten Behandlungsergebnissen bei

Am 4. Februar wird der jährlich von der Union Internationale Contre le Cancer (UICC) ausgerufene Weltkrebstag begangen. Das Anliegen ist die Aufklärung der Bevölkerung über Früherkennung und Prävention sowie zum Stand der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen. Dabei rückt aktuell ein Aspekt zunehmend in den Fokus: Die personalisierte Therapie. „Auch in der Strahlentherapie wird sie vor dem Hintergrund neuer Erkenntnisse in Bezug auf Biomarker, Tumorzelleigenschaften und auch geschlechtsspezifische Unterschiede bei der Behandlung von Krebserkrankungen immer mehr an Bedeutung gewinnen.“ Davon ist DEGRO-Sprecherin Univ.-Prof. Dr. med. Stephanie E. Combs überzeugt. weiter

Quelle: 
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.

Weiterlesen …

Strahlentherapie nicht aus Sorge vor Corona verschieben!

Viele Patientinnen und Patienten zögern aus Angst vor SARS-CoV-2 notwendige Therapien hinaus, sogar Krebstherapien. Auch Strahlentherapien werden verschoben, obwohl die Ansteckungsgefahr in den Strahlenkliniken gering ist und ein Therapieaufschub zu einer schlechteren Prognose führen kann. Die DEGRO rät Betroffenen, die Krebstherapien durchzuführen, unter strikter Einhaltung der AHA-Regeln in den Kliniken. Bei großer Sorge und sehr schlechtem Allgemeinzustand sollte das Gespräch mit dem behandelnden Radioonkologen gesucht werden, um eine individuelle Risikobewertung vorzunehmen. In einigen Fällen kann eine Änderung der Fraktionierung oder Verkürzung der Therapie erfolgen. weiter

Quelle: 
Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie e. V.

Weiterlesen …

Strahlentherapie und Sport - wie passt das zusammen?

Dr. Jürgen Heide gibt auf diese und andere Fragen Antworten in einem Interview mit dem ÄrzteNetz Hamburg. Der Strahlentherapeut ist Beisitzer im ÄrzteNetz Hamburg. weiter

Weiterlesen …